Erfahrungsbericht

Ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Melina Euler und ich bin 18 Jahre alt.
Ich habe mich bei KremerLundehn um einen Praktikumsplatz beworben, um den praktischen Teil meiner Fachhochschulreife zu erlangen.

Das Bewerbungsverfahren für mein Praktikum

Über einen Aushang im Joseph-DuMont-Berufskolleg bin ich auf die Praktikumsstelle aufmerksam geworden und habe mich daraufhin beworben. Direkt am nächsten Tag habe ich die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten Das fand ich persönlich super , da man nicht zu lange auf eine Rückmeldung warten musste.

Das Vorstellungsgespräch

Beim Vorstellungsgespräch hat mich Frau Link-Lundehn sehr freundlich und herzlich empfangen. Das anschließende Gespräch verlief ebenso freundlich und herzlich wie der Empfang. Frau Link-Lundehn und ich haben dann einen Termin für einen Probearbeitstag vereinbart, um das Team kennen zu lernen und herauszufinden ob ich mir ein Praktikum bei KremerLundehn vorstellen könnte.

Der Probearbeitstag

Während des Probearbeitens habe ich einen Vormittag lang das Unternehmen und den Büroalltag von KremerLundehn durch verschiedene kleine Aufgaben kennen lernen können. Zwei Tage später habe ich dann die Zusage für meinen Praktikumsplatz von Frau Link-Lundehn erhalten.

Mein Arbeitsalltag im Büro von KremerLundehn

An meinem ersten Arbeitstag habe ich dann auch Herrn Kremer und Frau Burmeister kennengelernt. Und natürlich Hugo, den Bürohund,  welcher immer mal wieder für kleine Kuscheleinheiten vorbeikommt. Da die Drei genauso freundlich zu mir waren wie Frau Link-Lundehn, habe ich mich direkt wohl gefühlt.

Vielseitige Aufgaben

Am Anfang wurden mir die Computerprogramme, wie Charta.Casa, Outlook, Word und Excel erklärt. Auch der Multifunktionsdrucker und das Telefon. Danach habe ich mich zu Frau Burmeister gesetzt, um ihr über die Schulter zu schauen und Eindrücke über die tägliche Arbeit zu erhalten. Zu meinen anfänglichen Aufgaben gehörte es die Post holen, sie zu öffnen und zu sortieren. Anschließend stand „Scannen“ auf dem Programm. Nach ein paar Tagen durfte ich dann auch ans Telefon gehen und die Kunden im Büro in Empfang nehmen. Zudem habe ich auch eigene Aufgaben erhalten zum Beispiel ältere Dokumente mit falschem Namen richtig zu benennen oder das Aussortieren von alten Akten.

Obwohl ich in meinem Praktikum im Bereich des Backoffice/Sekretariat tätig war, konnte einen guten Einblick in die Arbeit eines Versicherungsmaklers gewinnen. Zum Beispiel durch Zuhören bei diversen Telefonterminen, welche mit deutsch- und englischsprachigen Kunden stattgefunden haben. Und auch weil ich bei einigen persönlichen Termine mit Kunden im Büro dabei sein durfte. Ich konnte auch fachliche Eindrücke aus diesem Bereich sammeln, da ich direkt an meinem zweiten Arbeitstag mit nach Dortmund zu einer Veranstaltung des Wirtschaftshauses fahren durfte.

Mein Fazit

Wenn jemand Spaß daran hat am Computer zu arbeiten, Telefonate zu führen, Termine mit Kunden zu machen, Kunden in Empfang zu nehmen und bei verschiedenen Beratungsgesprächen dabei zu sein, dann hat man mit KremerLundehn nicht nur einen super Arbeitsplatz, sondern auch das perfekte Team an der Seite.
 Diesen Beitrag hat Melina Euler (18) verfasst – Herbst 2016

Dies könnte auch für Sie interessant sein:

Wie Frau Hoppstein Ihr Kurzpraktikum bei uns erlebt hat.

Welche Erfahrungen Frau Burmeister während Ihrer Ausbildung gemacht hat.

Aktuell haben wir wieder einen Praktikumsplatz zu besetzen:

Bewirb dich hier.

Share This