Damit Sie und Ihre Lieben ruhig schlafen können

Generationenberatung: Vorsorge, die alle angeht.

 

Ein Unfall, eine Krankheit, eine Operation, ein unglücklicher Sturz… Für die meisten Menschen geschieht es wie aus heiterem Himmel – und mit einem Mal sind sie nicht mehr in der Lage, den Alltag ohne fremde Hilfe zu bewältigen.

Alles geregelt

Hilfebedürftige und Ihre Angehörigen fühlen sich im ersten Moment oftmals überfordert. Wie gut, wenn es dann sowas wie einen Notfallordner gibt. Mit Telefonnummern von Ansprechpartnern und Institutionen, die Unterstützung und Hilfe bieten. Und mit allen nötigen Formularen und Verfügungen, die es Ihren Liebsten ermöglichen, schnell und wirksam zu handeln und zu helfen. Zu wissen, alles ist geregelt, erleichtert die Situation für alle Angehörigen.. Hier wird auch deutlich, warum wir von Generationenberatung sprechen: das Thema geht jeden in der Familie an. Großeltern, Eltern, Kinder… Denn Schicksalsschläge können jeden unserer Liebsten treffen, ob jung oder alt. Es ist schön, wenn man sagen kann, „Wir als Familie haben vorgesorgt.“ Damit im Falle der Fälle klar ist, wie gehandelt werden kann. Und wer wen wie entlasten kann. Das entspannt und lässt beruhigt in die Zukunft blicken.

Generationenberatung konkret

Wir zertifizierten Generationenberater (IHK) begleiten Sie als Ihre rechte Hand, diesen Notfallordner zu füllen. Für den Fall, dass Sie einmal nicht mehr selbst für sich sorgen können. Und wir klären mit Ihnen alle wichtigen Fragen: Was bedeuten die Begriffe Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung? Wer benötigt was? Wo muss ich unterschreiben? Wie oft muss ich die Formulare aktualisieren?

wichtig: Wünsche formulieren

Zur optimalen Vorsorge gehört auch, sich nicht zu späte Gedanken über die Nachlassplanung zu machen – und zu handeln. Im Alter steht das Thema zwangsläufig irgendwann auf der Agenda – in der Generationenberatung behandelnt wir dieses Thema direkt mit. Auch junge Menschen sollten sich damit auseinander setzen. Denn die gesetzliche Erbfolge geht bei der Einsetzung der Erben von einer intakten Familie aus. Wer andere als seine direkten Angehörigen bedenken möchte, muss also aktiv werden und ein Testament errichten. In der Generationenberatung lotsen wir Sie durch diese vielschichtigen Themen.

Besonders wichtig für Eltern minderjähriger Kinder:

Durch ein Unglück oder eine schwere Krankheit kann es dazu kommen, dass ein Kind plötzlich ohne sorgeberechtigten Elternteil da steht. Eltern können in einer Sorgerechtsverfügung für diesen Fall Vorsorge treffen und vorschlagen, wer die Vormundschaft in ihrem Sinne und zum Wohl des Kindes übernehmen soll. Durch den ganzheitlichen Ansatz wird die Generationenberatung eine runde Sache.

Hier finden Sie den Kurzfilm zum Thema, warum die Generationenberatung so wichtig ist und man das Thema Vorsorge nicht aufschieben sollte.

Endlich haben wir einen übersichtlichen Notfall-Ordner, bestückt mit allen wichtigen Vollmachten und hilfreichen Papieren für den Ernstfall. Mirja Link-Lundehn hat uns sehr geholfen, uns endlich einen Ruck zu geben und den lang gehegten Vorsätzen Taten folgen zu lassen. Das Beratungshonorar ist gut investiert: Wir fühlen uns fürsorglich aufgehoben bei KremerLundehn.

Lilo Panthöfer, Frechen

medizinische Fachangestellte

Generationenberater (IHK)

„Wir haben uns für Sie zu GenerationenBeratern fortgebildet. Gemeinsam mit unserem Netzwerk aus Fachanwälten und Notaren und Wohlfahrtsverbänden lotsen wir Sie durch die persönlichen Fragestellungen. Damit am Ende alles zusammen passt und Sie sich entspannt zurück lehnen können. Weil Sie wissen, es ist alles geregelt.“
Mirja Link-Lundehn

 

Wussten Sie schon ...

  1. Kinder haften für ihre Eltern, wenn diese Pflegefälle werden.
  2. Erbengemeinschaften sind nur einstimmig handlungsfähig.
  3. Ein ehrenamtlicher vom Gericht bestellter Betreuer kann eine jährliche Aufwandspauschale von 399 € Euro beanspruchen.
  4. Geht es in der Vorsorgevollmacht auch um den Verkauf von Immobilien, müssen Sie die Unterschrift öffentlich beglaubigen lassen. Das ist bei einer Betreuungsstelle für 10 € möglich. Mehr Rechtssicherheit bietet die Beurkundung der Vollmacht beim Notar.

Sie haben noch mehr Fragen oder wünschen ein kostenloses Erstgespräch?

Share This